Hämorrhoiden: Ursache, Behandlung, Hausmittel

Hämorrhoiden Ursache, Behandlung, Hausmittel: Frau Jucken After Lebensqualitaet

In der Analregion und am After gibt es diverse sehr unangenehme Krankheitsbilder, die meist alle in der Allgemeinheit als Hämorrhoiden bezeichnet werden. Aber jede Verdickung, Falte oder Aussackung damit zu bezeichnen, die sich am After allmählich entwickelt oder ausgeprägt hat, ist laut medizinischer Definition falsch. Dementsprechend sind die Beschwerden und die Behandlung unterschiedlich.

Im Folgenden geben wir hier einen Überblick über verschiedene Krankheitsbilder am und im Anus oder im Enddarm, um Hämorrhoiden als solche erkennen zu können. Auch weil der gesamte Körperbereich um Darm, Anus und After leider immer noch mit viel Scham und Tabus belegt ist, obgleich er eminente Auswirkungen auf unser Wohlbefinden hat – und auf viele Bereiche mehr, die hier an anderer Stelle erörtert werden.

Bei krankhaften Erscheinungen in dieser Körperregion kann es sich neben Hämorrhoiden auch um Marisken, Analthrombosen oder sogar um Karzinome handeln. Auf letztere wollen wir im Folgenden nicht detailliert eingehen, denn hier ist dringend ärztliche Hilfe nötig. Bei Unklarheiten sollte eine ärztliche Diagnose eingeholt werden.

Im Enddarm wirken verschiedene Elemente zusammen, die den sicheren Verschluss des Anus gewährleisten. Neben der Beckenbodenmuskulatur übernimmt der Analschließmuskel (Sphincter Ani) die wichtigste Funktion. Etwas tiefer im Enddarm befindet sich ein Geflecht aus kleinen Arterien und Venen, die die Feinjustierung für den vollständigen Verschluss (z.B. bei dünnerem Stuhl) garantieren. Dieses System heißt Hämorrhoidalsaum oder auch Hämorrhoidalplexus und bezeichnet eine ringförmig angeordnete Ansammlung von (man beachte!) Hämorrhoiden. Der Begriff bezeichnet also originär nicht etwa ein Krankheitsbild, sondern die gesunden Hämorrhoiden erfüllen die eminent wichtige Funktion des sicheren Darmverschlusses.

Genau genommen muss also bei einer krankhaften Veränderung nicht von Hämorrhoiden, sondern von einem Hämorrhoidalleiden gesprochen werden, wir wollen es im Folgenden aber der Einfachheit halber bei der üblichen Bezeichnung belassen. .

Innere Hämorrhoiden

Ein Hämorrhoidalleiden entsteht, wenn sich einzelne Gefäße des Hämorrhoidalsaum aus unterschiedlichsten Gründen vergrößern und krankhaft ausprägen, sie werden klassifiziert von Grad 1 bis Grad 4. Solange es sich um gemäßigte Vergrößerungen handelt, die innen im Darm verbleiben, spricht man von inneren Hämorrhoiden oder auch von Hämorrhoiden Grad 1. Diese werden oft nicht bemerkt und machen keine oder nur geringe Beschwerden. Wenn die Ursachen nicht behoben werden und innere Hämorrhoiden immer mehr anschwellen und sich vergrößern, treten sie zeitweilig oder nachhaltig nach außen.

Äußere Hämorrhoiden

Sobald diese Vergrößerungen oder Ausprägungen außen am After zu ertasten sind, handelt es sich um äußere Hämorrhoiden. Diese ungewohnten Verdickungen, Schwellungen, Aussackungen oder deutlich hervortretenden Fältelungen erscheinen zum Teil über Nacht und lassen aufschrecken. In der Regel fallen äußere Hämorrhoiden bei der Reinigung nach dem Stuhlgang auf oder durch Juckreiz, Schmerzen oder Blutungen.

Klassifizierung oder Schweregrade von Hämorrhoiden

Hämorrhoiden Ursache, Behandlung, Hausmittel: Hämorrhoiden Klassifizierung Schweregrade Grad 1 2 3 4

Die Klassifizierung von Hämorrhoiden unterteilt sich in folgende Schweregrade:

Hämorrhoiden Grad 1 bezeichnen die innere Variante ohne oder nur mit geringen Beschwerden.

Hämorrhoiden Grad 2 bedeutet, dass sie temporär – meistens nach dem Stuhlgang - aus dem Analkanal heraustreten, sich aber spontan oder allmählich im Anschluss wieder zurückbilden.

Hämorrhoiden Grad 3 kennzeichnet die Variante, die sich nicht von selbst wieder in den Analkanal zurückzieht, sich aber manuell mit dem Finger oder mit Dilatoren (siehe unten) in den Enddarm zurückschieben lässt. Dieser Vorgang wird als reponieren oder Reposition bezeichnet.

Hämorrhoiden Grad 4 ist die Klassifizierung für den Schweregrad, in dem auch eine Reposition nicht mehr möglich ist und sie dauerhaft außen verbleiben. Hämorrhoiden Grad 4 kann man in der Regel nur noch operativ entfernen.

Aber schauen wir auch kurz auch auf die anderen Pathologien der Analregion:

Analthrombosen, Analfissuren und Marisken

Wie eingangs erwähnt, werden Hämorrhoiden oft mit anderen Pathologien (Krankheitsbildern) in der Analregion wie Marisken, Analfissuren oder Analthrombosen verwechselt. Woran kann man diese bzw. Hämorrhoiden erkennen?

Analthrombosen oder auch Analvenenthrombosen sind im Gegensatz zu den anderen Pathologien akute Ereignisse: Innerhalb weniger Stunden entwickelt sich ein Gerinnsel in Form eines bläulich-schwarzen, prallen Knotens. Ein weiteres eindeutiges Anzeichen ist heftiger, stechender Schmerz. Eine Analthrombose oder Analvenenthrombose tritt in der Regel nur einzeln auf.


Bei Marisken handelt es sich um relativ harmlose Erscheinungen, nämlich um verdickte Hautfalten im oder am After, die einzeln oder mehrfach auftreten können. Sie sind meist hautfarben bis dunkel, fühlen sich weich an und sehen wie Säckchen oder Hautläppchen aus. Normalerweise verursachen sie keinerlei Schmerzen oder Beschwerden, da sie aber die Reinigung des Afters erschweren, kann es vereinzelt zu Juckreiz und in schlimmen Fällen zu Entzündungen kommen.

Eine Analfissur ist ein längs verlaufender Riss im Schließmuskel oder im Analkanal. Obwohl er häufig äußerlich sehr fein aussieht, kann er sehr tief gehen und besonders beim Stuhlgang, beim Reinigen nach dem Stuhlgang oder beim Duschen starke Schmerzen verursachen. Es tritt aber kein Gewebe nach außen und es entsteht auch kein Gefühl eines Fremdkörpers, damit ist eine Analfissur deutlich von Hämorrhoiden zu unterscheiden.

Hämorrhoiden verursachen ein deutliches Fremdkörpergefühl. Sie entstehen meist über längere Zeitdauer und müssen nicht unbedingt schmerzen. Das auffälligste Symptom ist fast permanenter, starker Juckreiz. Es können Blutungen bei oder nach dem Stuhlgang auftreten, die auch nicht unbedingt schmerzhaft sein müssen. Nässen und Stuhlschmieren sind der Grund für ein permanentes hygienisches Unbehagen und können leicht zu Entzündungen führen. In diesem Zustand sind Hämorrhoiden fast permanent schmerzhaft.

Ursachen und Entstehung von Hämorrhoiden

Die häufigsten Ursachen für die Entstehung von Hämorrhoiden sind

Chronische Verstopfung - Sie entsteht oft aus einer Kombination von ballaststoffarmer Ernährung, geringer Flüssigkeitsaufnahme sowie mangelnder Bewegung, begünstigt durch eine sitzende Tätigkeit
Falsches Toilettenverhalten - Hektische Toilettengänge, häufiges, starkes Pressen beim Stuhlgang, noch dazu in ungünstiger Sitzposition. Vor allem Patienten mit chronischer Verstopfung (Obstipation) neigen dazu
Überbelastung im Beckenboden - Falsches Heben schwerer Lasten, Übergewicht und/oder ein schwacher Beckenboden begünstigen das Entstehen von Hämorrhoiden
Schwaches Bindegewebe, eventuell erblich bedingt, das sich auch in anderen Körperregionen in Form von Krampfadern zeigen kann, ist eine weitere Ursache
Häufige Durchfälle oder Abusus von Abführmitteln verursachen eine übermäßige Ausdehnung des Hämorrhoidalpolsters und schaffen damit ebenfalls die Grundlage für Hämorrhoidalleiden
Schwangerschaft und Geburt - Frauen neigen aufgrund ihrer hormonellen Lage und durch die natürlichen Belastungen in dieser Zeit verstärkt dazu, Hämorrhoiden zu entwickeln. Näheres dazu siehe Hämorrhoiden nach Schwangerschaft und Geburt.

Vorbeugung und Hausmittel gegen Hämorrhoiden

Zur Vorbeugung gegen Hämorrhoiden wie auch zur Unterstützung der Behandlung sollte die Ernährung in Hinsicht auf eine gute und damit unproblematische Verdauung ballaststoffreich ausgerichtet sein. Ballaststoffe sind weitgehend unverdauliche Nahrungsbestandteile, überwiegend Kohlehydrate, die sich vorwiegend in pflanzlichen Lebensmitteln wie Obst, Gemüse und Getreide enthalten sind und Verdauungsproblemen entgegenwirken.

Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr von etwa 2 bis 3 Liter pro Tag, wobei die Hauptmenge Wasser sein sollte, bewirkt eine geschmeidige Stuhlkonsistenz und erleichtert das Abführen.

Richtiges Toilettenverhalten beim Stuhlgang ist wichtig. Vermeiden Sie Pressen und Druck, anstatt dessen „schieben“ Sie besser aus dem Bauch heraus: Atmen Sie tief ein und drücken die Luft so weit wie möglich nach unten. Dabei unterstützt die richtige Haltung, nämlich mit gerundetem Rücken und den Füßen flach auf dem Boden. Sollte das aufgrund der Körpergröße nicht möglich sein, ist der Einsatz eines Fußbänkchens zu empfehlen. Statt der aufrechten, „zivilisierten“ Sitzposition sollte die Haltung wieder möglichst nah an die natürliche, für den Stuhlgang optimale Haltung in der Hocke herangehen.

Toilettenverhalten Schmerzen Stuhlgang Hämorrhoiden Vorbeugung und Behandlung

Die Analhygiene nach dem Toilettengang sollte sehr gründlich und immer aus zwei Schritten bestehen: Nach der trockenen Vorreinigung mit sanftem Toilettenpapier sollte unbedingt eine feuchte Nachreinigung erfolgen, und zwar mit täglich wechselnden Waschlappen und milder, pflegender Waschlotion statt mit Feuchttüchern. So wird Entzündungen der Nährboden entzogen. Zum Schluss kann bei Bedarf eine Heilsalbe oder Hämorrhoidensalbe aufgetragen werden.

    Geeignete Hausmittel sind

  • Zäpfchen auf naturheilkundlicher Basis
  • Hämorrhoidensalben mit dem Inhaltsstoff Hamamelis (Zaubernuss).

    Bei stark geschwollenen oder entzündeten Hämorrhoiden helfen

  • Kühle Sitzbäder mit Meersalz oder Eichenrinde
  • Quarkpackungen
  • Nasenspray, weil es für Abschwellung sorgt.

Die o.a. Maßnahmen sind gleichzeitig eine gute Prävention wie auch eine wichtige Unterstützung für eine effektive Behandlung bei bereits vorhandenen Hämorrhoiden, die Sie durchaus selbst durchführen können. Dafür gibt es neben Zäpfchen, Salben und Medikamenten auch überaus geeignete Hilfsmittel. Wenn Sie sich nicht sicher sind, sollte ein Arztbesuch klären, ob Hämorrhoiden vorliegen und Sie eine Eigenbehandlung vornehmen können. 

Eine wirksame Hilfe zur eigenen Behandlung erhalten Sie durch unsere beiden Produktlinien „Viball“ und „FMS-Dilatoren“.

Viball und Dilatoren Hämorrhoiden

Mit einzelnen Teilen oder frei kombinierbaren Sets aus FMS Dilatoren und Viball Therapiekugeln können Sie die Behandlung von Hämorrhoiden effizient selbst mit wirksamen Produkten durchführen. Je nach Schweregrad der Hämorrhoiden benutzen Sie entweder nur FMS-Dilatoren zum Reponieren und Kühlen zuhause in ruhender Position oder auch Viball Therapiekugeln zum Kühlen und Nachbehandlung oder Vorbeugung ohne Bewegungseinschränkung im Alltag. Natürlich können Sie auch Teile aus beiden Produktlinien kombinieren, die vielen Größen ermöglichen dabei eine optimale Anpassung an Ihre eigene Physis für eine schonende und wirksame Behandlung. Gleichzeitig stärken Sie damit effizient den Beckenboden und die Kontinenz. Bei Männern werden darüber hinaus Prostata und Potenz stimuliert. Beide Produktlinien sind zertifizierte Medizinprodukte mit nachgewiesener Wirksamkeit.

FMS-Dilatoren zur Behandlung von Hämorrhoiden Grad 1 bis 4

Bei den Theros FMS-Dilatoren handelt es sich um hochwertige Dilatoren aus Borsilikatglas zur vaginalen oder rektalen Behandlung verschiedenster Befunde bei Frau und Mann wie Vaginismus oder Prostataprobleme u.v.a. sowie bei Trans-Menschen nach Geschlechtsoperationen.
Das extrem glatte und kühlende Material ermöglicht eine überaus schonende, aber intensive Anwendung. Die vielen Größen in 1- bis 2 mm-Abstufungen eröffnen eine optimale Anpassung an die individuelle rektale Aufnahmefähigkeit und eine höchstmöglicher Effizienz bei der Reponierung von Hämorrhoiden ab Grad 2.
Ein schnelle Reponierung in leichteren Fällen kann mit einem ungekühlten Dilator erfolgen. Hämorrhoiden ab Grad 3 werden am besten mit einem gekühlten Dilator repositioniert: Dazu wird ein Dilator mit Watte oder Küchenpapier befüllt und dieses mit Wasser getränkt, der so präparierte Dilator bleibt in jeder Position zuverlässig trocken. Nach einer längeren Kühlung hält er die Temperatur sehr lange. Der gekühlte Dilator drückt die Hämorrhoide großflächig ins Gewebe zurück und lässt durch die Kühlung die Entzündung schnell abklingen.
Auch FMS-Dilatoren sind wie Viball zertifizierte Medizinprodukte mit nachgewiesener Wirkung und Anwendungssicherheit. FMS Dilatoren eignen sich eher für die Anwendung in schwereren Fällen, weil ihre Kühlung intensiver ist und die Reponierung großflächiger erfolgt, Viball ist dafür ambulant einsetzbar und intensiviert damit den Behandlungserfolg der FMS-Dilatoren nachhaltig.
Eine Kombination aus beiden Produktlinien in den jeweils passenden Größen ist optimal. Therapeutische Anfragen unserer Kunden oder solche zu möglichen Kombinationen beider Systeme beantworten wir gern. 


Viball: Behandlung von Hämorrhoiden bis Grad 3 mobil im Alltag

Viball ist eine Serie von Therapiekugeln aus Implantatstahl in sechs Größen für Männer und Frauen mit dem Funktionsprinzip einer Liebeskugel, aber mit der weltweit höchstmöglichen Vibrationsintensität. Viball ist ein Medizinprodukt gegen Beckenbodenprobleme und Inkontinenz. Die Kugel hat eine glattpolierte Oberfläche, sie wird über längere Zeit vollständig im Körper getragen und ist damit von außen unsichtbar. Als Medizinprodukt ist die Wirksamkeit in klinischen Tests belegt und die Anwendungssicherheit gewährleistet.
Die Kugel und das Material Implantatstahl wirken auf verschiedene Arten gegen Hämorrhoiden:

  • Im Alltag getragen verhindert eine Kugel in passender Größe das erneute Austreten der Hämorrhoiden nach ihrer Reposition
  • Implantatstahl wirkt durch seine Materialeigenschaften und minimale Kühlung auf natürliche Weise entzündungshemmend
  • Über längere Zeit tiefgekühlt wird Viball zum Kühlkörper für eine effektive Kühltherapie / Kryotherapie: Die innere Kugel ist zwar stark gekühlt, aber das Luftpolster und die äußere Hülle sorgen für moderate Kühlung über Stunden - komplett IM Körper

Aufgrund seiner speziellen Eigenschaften eignet sich Viball ideal für die ambulante Behandlung von Hämorrhoiden mobil im Alltag.
Details finden Sie in der Viball Gebrauchsanweisung Seite 16